Standort documenta-Institut – CDU-Fraktion fordert Vorschlag des Magistrats

Dr. Michael von Rüden

Dr. Michael von Rüden

Die Kasseler CDU-Fraktion kritisiert, dass seit dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Ende August über einen vom rot-grünen Magistrat vorzulegenden Vorschlag für einen alternativen Standort für das documenta-Institut bislang nichts geschehen ist. „Aus unserer Sicht ist dieses Projekt für die Stadt zu wichtig, als dass der Magistrat hier weiter wertvolle Zeit verstreichen lassen kann“, so Fraktionsvorsitzender Dr. Michael von Rüden. Weder der zuständige Stadtbaurat Nolda (Bündnis90/Grüne) noch der Oberbürgermeister sind bislang in dieser Sache weiter tätig geworden. „Aus diesem Grund haben wir den Oberbürgermeister jetzt schriftlich aufgefordert, nunmehr zeitnah der Stadtverordnetenversammlung einen Vorschlag für einen Standort zu unterbreiten, an dem das documenta-Institut realisiert werden kann, zumal ja offenbar laut Oberbürgermeister Geselle bereits intern ein Standort seit Längerem in der Planung ist “, so Dr. von Rüden weiter. In der Vergangenheit wurde durch die untauglichen Vorschläge für einen Standort am Holländischen Platz sowie auf dem Parkplatz Karlsplatz bereits zu viel wertvolle Zeit vergeudet. Die Errichtung des documenta-Instituts ist jedoch sowohl für die Weltmarke documenta selbst als auch für die Stadt Kassel zu wichtig, als dass man sich hier weiteren Aufschub leisten kann.

Print Friendly, PDF & Email