Schulbau- und Sanierungsprogramm in Kassel – CDU-Fraktion setzt sich für Gymnasien ein

Dr. Michael von Rüden

Dr. Michael von Rüden

Eva Kühne-Hörmann

Grundsätzlich ist die Kasseler CDU-Fraktion durchaus zufrieden damit, dass durch das für die Stadt Kassel aufgelegte Schulneubau- und Sanierungsprogramm in den letzten Jahren Bewegung in den an dieser Stelle eklatanten Sanierungsstau gekommen ist. Leider hat die Auswahl der in das Programm aufgenommenen Schulen die klassischen durchgängigen Kasseler Gymnasien bislang außer Acht gelassen, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Michael von Rüden. Gerade an den Gymnasien, insbesondere am Friedrichsgymnasium und am Wilhelmsgymnasium, ist in den letzten Jahren ein enormer zusätzlicher Raumbedarf durch immer weiter steigende Schülereinwahlzahlen entstanden. Dieser Trend wird auch in Zukunft anhalten, so Dr. von Rüden weiter. Daher unterstützt die CDU-Fraktion die für die Umsetzung des Schulbauprogramms zuständige städtische Gesellschaft GWGpro dabei, nun auch die Gymnasien bei Ausbau und Sanierung zu berücksichtigen, ergänzt die CDU-Stadtverordnete und Kreisvorsitzende Eva Kühne-Hörmann. Mittels eines gemeinsamen Antrags von CDU und SPD sollen nunmehr möglichst kurzfristig die dringend benötigten Erweiterungsbauten am Friedrichsgymnasium und am Wilhelmsgymnasium realisiert werden. Die CDU wirbt hierbei um eine breite Zustimmung in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung, so Dr. von Rüden und Kühne-Hörmann abschließend.

Print Friendly, PDF & Email