Parkgebührenerhöhung kontraproduktiv – Keine positiven Effekte für den Umweltschutz

Dominique Kalb

Als untaugliches Rezept bezeichnet die CDU-Fraktion die Pläne der Grünen, in Kassel die Parkgebühren zu erhöhen. „Es ist der völlig falsche Weg, ausgerechnet in der Corona-Pandemie dem unter Umsatzeinbußen leidenden Einzelhandel mit höheren Parkgebühren zusätzlich Kunden wegzunehmen“, so der verkehrs- und wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Kassel, Dominique Kalb. So erreicht man nicht das Ziel, die verbliebenen Einzelhandelsgeschäfte und Dienstleister in der Innenstadt zu halten. Qualität, Quantität und Verfügbarkeit von bezahlbarem Parkraum sind für den Einzelhandel und die Dienstleister nicht nur in den Stadtteilzentren, sondern auch in der Innenstadt von elementarer Bedeutung, wie eine Umfrage der IHK Kassel-Marburg 2015 schon klar gezeigt hat. „Außerdem bewegen höhere Parkgebühren Autofahrer auch nicht zum Umstieg auf andere Verkehrsmittel, sondern lediglich dazu, zukünftig mit ihrem Auto woanders hinzufahren. Vorteile für den Klima- und Umweltschutz sind durch die Pläne der Grünen nicht zu erwarten“, so Kalb. Besser wäre es, wenn auch die Grünen in Kassel endlich die Verschlechterungen im Angebot des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) korrigieren würden, die sie mit der letzten Liniennetzreform beschlossen haben. Die Forderungen der CDU nach schnelleren Verbindungen, einem dichteren Takt, einheitlichen Reiseketten, einem höheren Komfort und mehr Sicherheit sowie attraktiveren Tarifen wären der richtige Weg, um das ÖPNV-Angebot in Kassel attraktiver zu machen und Autofahrer zum Umstieg zu bewegen. Leider wurde in der Stadtverordnetenversammlung am 13.9.21 dieser Antrag der CDU von Grünen und SPD abgelehnt.

Print Friendly, PDF & Email