Henschelgelände in Rothenditmold: Stadt muss endlich handeln

Dominique Kalb

Dominique Kalb

Die CDU-Fraktion Kassel fordert den rot/grünen Magistrat auf, nun endlich seine konkreten Vorstellungen für eine zukunftsfähige städtebauliche Entwicklung des Henschelgeländes in Rothenditmold vorzulegen. „Der fortdauernde Stillstand in dieser für den Stadtteil Rothenditmold wie für die Mieter auf dem Gelände des ehemaligen Henschelwerks – das Technikmuseum, Künstler und andere Gruppen – so wichtigen Frage ist nicht hinnehmbar“, so der stadtentwicklungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dominique Kalb. Auch wenn der Magistrat nicht Eigentümer des Geländes ist, muss er seine städtebaulichen Ziele hier klar kommunizieren und darf nicht so tun, als ginge ihn das alles nichts an. Dazu gehört auch das unmissverständliches Bekenntnis zum Erhalt des Technikmuseums und die Unterstützung der Interessen der dortigen Vereine. „Es ist vor allem ihrer Präsenz und ihrer Nutzung zu danken, dass dieses Bauensemble erhalten geblieben ist, sich zu einem echten touristischen Magnet und als Standort für Jugendarbeit und künstlerisches Arbeiten entwickelt hat“, so Kalb. Hier sei insbesondere der neue Oberbürgermeister Christian Geselle gefordert, den Stillstand zu beenden. Mit dem Grundeigentümer, der zweifellos an der Verwertung seiner Liegenschaft interessiert sei, könne der Weg für eine beiderseitig positive Zukunft des alten Werkgeländes eröffnet werden, in der auch die Interessen der Mieter gewahrt blieben – zum Nutzen für Rothenditmold und der ganze Stadt.