CDU will Kampf gegen Kinderarmut verstärken

Marcus Leitschuh

Marcus Leitschuh

Die CDU Fraktion Kassel fordert die Stadt Kassel auf, den Kampf gegen Kinderarmut zum übergreifenden Schwerpunktthema aller Ämter zu machen. Während immer wieder betont wird, dass Kassel Spitzenreiter in vielen Bereichen sei, ist Kassel mit 26,2 Prozent Kinderarmut trauriges Schlusslicht in Hessen. Während Städte wie Offenbach, Wiesbaden oder Frankfurt die Quote zwischen 2014 und 2019 deutlich senken konnten, ist sie in Kassel in diesen Zeitraum gestiegen. Während im Bundesschnitt jedes siebte Kind von Kinderarmut betroffen ist, ist es in Kassel jedes vierte Kind. „Hinter diesen Zahlen stehen viele konkret betroffene Kinder und ihre Chancen auf eine bessere Zukunft. Deshalb muss der Kampf gegen Kinderarmut und damit verbunden als Ursache der Kampf für mehr Beschäftigung und weniger Menschen, die auf Grundsicherung angewiesen sind, verstärkt werden“, so Marcus Leitschuh, sozialpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Kassel. Man könne viele Bundes- und Landesgelder zur Milderung der Armut ins Feld führen, etwa für Klassenfahrten oder andere Teilhabe, kann Jugendhilfe professionalisieren, das Grundproblem würde dadurch aber nicht gelöst. Deshalb fordert die CDU, den Kampf für mehr Beschäftigung und damit gegen Kinderarmut auch mit städtischen Möglichkeiten zu intensivieren. Dazu gehören für die CDU zum Beispiel städtische Investitionen in Bildung. Leitschuh: „Jeder Euro, den wir jetzt als Stadt in Schulsanierungen, Digitalisierung und Schulausstattung investieren, steigert die Zukunftschancen und vermindert das Risiko, später wie seine Herkunftsfamilie auf Grundsicherung angewiesen zu sein und damit die eigenen Kinder in Kinderarmut zu führen.“ Für die CDU bedeutet die Zukunftssicherung und Chancengerechtigkeit für Kinder- und Jugendliche eine zentrale sozialpolitische Herausforderung. Leitschuh: „Jedes Kind, dass aus der Kinderarmut geführt werden kann, ist nicht nur in der Statistik sondern ganz real ein Erfolg – alle Kinder in definierter Armut bleiben ständige Herausforderung in der Wohlstandsgesellschaft.“

Print Friendly, PDF & Email