CDU unterstützt DLRG-Forderungen

Holger Augustin

Die CDU-Fraktion Kassel sieht dringenden Handlungsbedarf bei der Unterbringung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) in Kassel. Ehrenamtliche Helfer sind nach wie vor unentbehrlich, um die Sicherheit in der Stadt Kassel zu gewährleisten. Die Katastrophe in Ahrweiler hat gezeigt, dass wir nicht von hypothetischen Unglücksfällen sprechen, sondern von realen Gefahren, die jederzeit eintreten können, sagt Holger Augustin, sicherheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Eine wiederauflebende, ehrenamtliche Institution wie die DLRG Kassel darf da nicht alleine gelassen werden, zumal sich die DLRG mit der neuen, wichtigen Thematik Strömungsrettung spezialisiert. Wir fordern die Stadt daher auf, die DLRG Kassel im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu unterstützen. Die Unterstützung sollte pragmatisch und zeitnah sein, wir können es uns nicht leisten, hier etwas auf die lange Bank zu schieben, so Augustin weiter. Es zeigt sich wieder, dass der unüberlegte Abverkauf städtischer Liegenschaften kontraproduktiv ist. So wäre das alte Feuerwehrhaus in Wolfsanger, neben anderen Nutzungsmöglichkeiten, auch für die DLRG Kassel eine denkbare Alternative als Standort gewesen. In jedem Fall werden wir als CDU-Fraktion die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Kassel politisch nach Kräften bei der Lösung des Problems unterstützen, so Augustin abschließend.

Print Friendly, PDF & Email