CDU kritisiert Ende der Seite Kasselkultur wegen unrealistischer Kostenschätzung

Marcus Leitschuh

Marcus Leitschuh

Die CDU-Fraktion kritisiert die Abschaltung der vom Kulturamt mit hohen Investitionen für das documenta-Jahr eingeführten Seite Kasselkultur2017 zum Jahresende. Im Kulturausschuss war von Kulturdezernentin Völker mitgeteilt worden, dass die nach ihrer Einschätzung für eine Fortführung notwendigen Mittel von 80 – 100.000 € keinen Eingang in den Haushalt gefunden hätten. Uns erscheinen die genannten Kosten für die rein redaktionelle Fortsetzung einer bestehenden Internetseite völlig überteuert und unrealistisch und somit als vorgeschobenes Argument, so Marcus Leitschuh, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Es erschließt sich nicht, was der Magistrat mit 100.000 Euro anstellen wollte. Überspitzt gesagt, braucht die Betreuung einer Webseite eine überschaubar honorierte Zahl von Wochenstunden und nicht Haushaltsmittel, die zur Einrichtung mehrerer Stellen oder einer Professur benötigt werden, so Leitschuh. Für die CDU-Fraktion ist es völlig unverständlich und eine Missachtung des 2016 gefällten Beschlusses von Kulturausschuss und Stadtverordnetenversammlung, dass die beliebte und wichtige Seite Kasselkultur2017 abgeschaltet wird. Leitschuh: Wir wollen Kulturhauptstadt werden und haben kein Geld für eine kulturelle Veranstaltungsseite? Dann sollten wir die Bewerbung wohl besser gleich sein lassen. Der Hinweis auf die schon mehrfach angekündigte, aber immer noch nicht fertige neue Homepage der Stadt ist für die CDU kein Ersatz für die spezielle Kulturveranstaltungsseite. Die CDU wird das Thema erneut in die nächste Kulturausschusssitzung einbringen und nach den realen Kosten in diesem Jahr und den dann offenkundig werdenden Kosten für einen Weiterbetrieb fragen. Leitschuh: Wir kämpfen weiter für eine Veranstaltungsseite der Stadt Kassel.