CDU für Verbesserungen des Jobticketmodells

Dominique Kalb

Die CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Kassel hat jetzt mit einem Antrag Verbesserungen bei den verschiedenen Jobticketmodellen des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV) angeregt. Ziel ist es, möglichst vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern insbesondere auch in kleineren Betrieben die Möglichkeit zu geben, von den Vergünstigungen eines Jobtickets zu profitieren. „Die Vergünstigungen gegenüber einem normalen Jahresabo können je nach Tarifmodell über 50 Prozent betragen. Das senkt die Mobilitätskosten deutlich und führt außerdem dazu, dass die Nutzerzahlen des Öffentlichen Personennahverkehrs steigen“, so der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dominique Kalb. Leider ist es für kleinere Unternehmen wie z.B. im Handels-, Dienstleistungs- oder Handwerksbereich nicht immer möglich, die Jobticket-Modelle nutzen zu können. Dies liegt daran, dass durch die bei den NVV-Jobticketmodellen bestehenden Untergrenzen hinsichtlich der Mitarbeiterzahl bzw. der Ticketbezieher gerade die kleinen Unternehmen die erforderlichen Voraussetzungen nicht erfüllen. „Wir würden es sehr begrüßen, wenn der NVV diese Untergrenzen und Mindestabnahmemengen zukünftig abschafft“, so Kalb.

Print Friendly, PDF & Email