CDU–Fraktion für nachhaltiges documenta-Rahmenprogramm

Marcus Leitschuh

Marcus Leitschuh

Die CDU-Fraktion spricht sich dafür aus, dass beim inhaltlichen und organisatorischen Planen für das städtische documenta-Rahmenprogramm Wert auf Nachhaltigkeit gelegt wird. „Wenn jetzt Aufträge für internetbasierte Veranstaltungskalender und Onlinepräsentationen vergeben werden, ist eine Nachnutzung für die mögliche Kulturhauptstadtbewerbung ebenso zu prüfen, wie allgemein für eine zentrale Bewerbung Kasseler Kulturangebote“, so Marcus Leitschuh, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Die CDU begrüßt, dass der Kulturausschuss ihrer Initiative gefolgt ist und rechnet mit breiter Zustimmung in der Stadtverordnetenversammlung. Hintergrund ist, dass bei der letzten documenta erstmals auf ein aufwändig gedrucktes Programmbuch verzichtet und auf einen Internetauftritt gesetzt wurde. Wie auch beim Stadtjubiläum waren beide Seiten allerdings so angelegt, dass eine Nachnutzung nur mit erheblichen finanziellen Mitteln möglich gewesen wäre. Leitschuh: „Wenn die Stadt jetzt schon bei der Planung die Nachnutzung im Blick hat und sie im Konzept mit einplant, können unterm Strich Entwicklungsressourcen gespart und in die nachhaltige Nutzung investiert werden. Davon haben Stadt, Kulturanbieter und Touristen dann auch nach den 100 Tagen documenta etwas.“

Print Friendly, PDF & Email