CDU-Fraktion fordert erneut den Bau eines Fernbusbahnhofs

Dominique Kalb

„In den fast 6 Jahren, die seit der Liberalisierung des Fernbusverkehrs Anfang 2013 nunmehr vergangen sind, hat es Kassels Stadtbaurat Nolda (B90/Die Grünen) nicht geschafft, den dringend benötigten Fernbusbahnhof zu realisieren“, kritisiert der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dominique Kalb. Zuletzt hatte die CDU-Fraktion im Februar 2018 beantragt, hierfür endlich ein entscheidungsfähiges Realisierungskonzept und einen Zeitplan zur Errichtung auf den Tisch zu legen. Dies wurde von Grünen und SPD unter Beteiligung von Wehlheidens Ortsvorsteher Sprafke in der Stadtverordnetenversammlung abgelehnt. Für die CDU-Fraktion ist klar, dass Kassel sowohl aus verkehrsplanerischen Überlegungen als auch zur Förderung der Erreichbarkeit und des Tourismus ein Eigeninteresse an einem Busbahnhof haben muss. Kassel ist für Fernbusunternehmen als Drehkreuz und Umsteigestandort sowohl für nationale als auch für internationale Buslinien hoch interessant. „Anstatt vorhandene Chancen zu nutzen, ist das Ergebnis des Unwillens und der Entscheidungsschwäche von Stadtbaurat Nolda eine anhaltend unkoordinierte Haltestellensituation und die Belastung der Bevölkerung durch den Busverkehr. Hier muss endlich gehandelt werden und bei etwas gutem Willen wäre die Standortfrage auch in kürzester Zeit lösbar, wobei für die CDU nur Standorte mit guter Autobahn- und ÖPNV-Anbindung zur Entlastung des innerstädtischen Verkehrs wie z.B. im Bereich Auestadion sinnvoll erscheinen“, so Kalb. Die CDU-Fraktion wird deswegen in Kürze erneut einen Antrag in die Stadtverordnetenversammlung einbringen mit dem Ziel, den Fernbusbahnhof schnellstmöglich zu realisieren und hofft diesmal auf Unterstützung durch die SPD-Fraktion und SPD-Fraktionsmitglied Sprafke.

Print Friendly, PDF & Email