CDU fordert Unterstützung für „Studio Lev“

Marcus Leitschuh

Marcus Leitschuh

Die CDU-Fraktion fordert den rot-grünen Magistrat auf, dem Theaterverein „Studio Lev“ bei den akuten Raumproblemen zu helfen. Wie jetzt bekannt wurde, muss der Verein eine erst in diesem Jahr bezogene Halle am „Grünen Weg“ wieder verlassen, weil das Dach nicht ausreichend schallgedämmt ist. „Erst verleiht die Stadt dem Studio Lev den Kulturförderpreis und startet zentral die Vorstellung des Programmes „Kasselkultur2017“ in der jungen Location und dann soll das Licht ausgehen. Das passt nicht zusammen“, meint Marcus Leitschuh, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Die neue Kulturdezernentin Völker sei jetzt mit Oberbürgermeister und Kämmerer Geselle in der Pflicht zu zeigen, dass die Stadt das Raumproblem vieler Kulturschaffender nicht nur „auf dem Schirm hat“, sondern auch löst. Wie beim Kulturzelt fordert die CDU den rot-grünen Magistrat zu einer finanziellen Unterstützung für die Dachsanierung oder unkonventionellen Hilfe bei der Raumsuche auf. „Das Schillerviertel hatte durch den Veranstaltungsort von Studio Lev eine weitere Attraktion gewonnen, die jetzt wegen zu wenig gedämpfter Deckenscheiben platzt. Der rot-grüne Magistrat muss endlich aufwachen und grundlegend zu einer Verbesserung für die freie Szene finden“, so Leitschuh. Besonders ärgerlich sei, dass sich viele Vereinsmitglieder und Ehrenamtliche mit Zeit und Geld für den Umbau und die Gestaltung des Theatersaales engagiert hätten und jetzt alle Mühe umsonst zu sein scheint. Marcus Leitschuh: „Kassel braucht das Studio Lev für kreative Musicalprojekte, die junge Leute einbezieht und die kreative Kraft des Theaters für Nachwuchskünstler und Zuschauer erfahrbar macht.“