CDU erwartet zukünftig mehr Transparenz beim documenta-Institut

Marcus Leitschuh

Marcus Leitschuh

„Wir erwarten, dass der Magistrat bei der nun anstehenden Konzeptentwicklung des documenta-Institutes mehr Transparenz, Offenheit und Beteiligung ermöglicht, als dies bei der Standortsuche der Fall war“, so Marcus Leitschuh, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Vor allen Dingen müssten auch alle zukünftigen Nutzer an einen Tisch geholt werden. Die CDU-Fraktion bedauert, dass der Magistrat trotz vieler Bedenken aus Kulturkreisen den Holländischen Platz als Standort für das documenta-Institut festgelegt hat. In der Stadtverordnetenversammlung hatte die CDU am Montag noch versucht, diese Entscheidung durch einen Antrag aufzuheben, fand aber auch dort keine Mehrheit. Leitschuh: „Durch den Standort wird eine Chance für Kassel vertan, gleichzeitig gilt es jetzt, an der inhaltlichen Ausgestaltung des Institutes gemeinsam zu arbeiten, damit wenigstens das Konzept am Ende überzeugt.“ Neben der wissenschaftlichen Arbeit müsse das Institut auch die documenta für Touristen und Bürger erlebbar machen und Heimat für alle am Thema documenta Interessierten werden.